Gelbe Skabiose, Scabiosa ochroleuca

170924, 111254, Gelbe Skabiose, Scabiosa ochroleuca
170924, 111254, Gelbe Skabiose, Scabiosa ochroleuca

Gelbe Skabiose,
Scabiosa ochroleuca

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Kardenartige (Dipsacales)
Familie: Geißblattgewächse (Caprifoliaceae)
Unterfamilie: Kardengewächse (Dipsacoideae)
Gattung: Skabiosen (Scabiosa)
Art: Gelbe Skabiose
Wissenschaftlicher Name
Scabiosa ochroleuca
L.

Notizen,

Gelb Skabiose, Scabiosa ochroleuca, …

“Die Skabiosen (Scabiosa) bilden eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Kardengewächse (Dipsacoideae) innerhalb der Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae). Die etwa 100 Arten sind in Eurasien und Ostafrika verbreitet.” – W. Die Gelbe Skabiose ist in Bayern ein eingebürgerter, rückläufiger Neophyt. Die Verbreitung ist recht gering, wie die Karte von bayernflora.de zeigt. Sehr beständig und häufig wächst die Gelb-Skabiose in der Fröttmaninger Heide und der Mallertshofer Heide nördlich von München.

Blütenfarbe: hellgelb
Blütezeit: VII-IX, Juli bis September
Höhe: info 60 cm – 80 cm
Lebensbereich: Fr/St1 so
Winterhärtezone: Z6
Pflanzabstand: 35 cm; 8 St./m²
Geselligkeit: II
Schnittpflanze: ja
Schneckenfraß: keine Gefahr
Heimische Wildstaude: ja
Insektenweide: ja
Bienenweide: ja

Andere in Mitteleuropa vorkommende Skabiosen sind:
■ Graue oder Duft-Skabiose (Scabiosa canescens Waldst. & Kit.)
■ Glanz-Skabiose (Scabiosa lucida Vill.), kommt in den Gebirgen von Mittel- und Südeuropa von den Vogesen und den Pyrenäen bis zu den Karpaten, dem Apennin und der Balkan-Halbinsel vor.
■ Gelbe Skabiose (Scabiosa ochroleuca L.), kommt besonders in Ost-Europa und im östlichen Mitteleuropa vor
■ Samt-Skabiose (Scabiosa atropurpurea L.): Die Heimat ist Südeuropa, Nordafrika und Westasien, wird in Mitteleuropa kultiviert und kommt selten verwildert vor.
■ Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria L.)
■ Krainer Skabiose (Scabiosa hladnikiana Host), wird auch als Unterart zu Scabiosa cinerea Lapeyr. ex Lam. gestellt. Sie kommt in den Ostalpen in Slowenien vor.
■ Südliche Skabiose (Scabiosa triandra L.), kommt in Südeuropa und im südlichen Mitteleuropa vor
Stauden-Stade bietet verschiedene Skabiosen-Arten zum Kauf an. Dabei sind auch mehrere Sorten-Züchtungen. Die Gelebe Skabiose konnte ich bei der Staudengärtnerei Geißmayer in Illertissen finden.

 

Notizen,
Gelbbindige Furchenbiene,
Halictus scabiosae

Die polylektische Gelbbindige Furchenbiene ist ist häufig auf Kardengewächsen, also auch auf der Gelb-Skabiose, anzutreffen. Benannt wurde sie allerdings nach der Skabiosen-Flockenblume aus der Familie der Korbblütler.
■ wildbienen.de / ” unspezialisiert (polylektisch): Pollen aus 3 Pflanzenfamilien: Korbblütler (Asteraceae), Windengewächse (Convolvulaceae), Kardengew. (Dipsacaceae).”
■ naturspaziergang.de / “Die Gelbbinden-Furchenbiene ist eine nur in warmen Regionen häufige Art, in Norddeutschland fehlt sie meist.”
■ en.wikipedia.org
■ wildbiene.com / “Vorkommen in Deutschland: Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz. Nistet bevorzugt an ebenen bis schwach geneigten, vegetationsarmen Stellen, teilweise in grösseren Kolonien.”
■ insektenbox.de / “Lebensraum: Trockenwarme Standorte, besonders Sand- und Lehmgruben.”
■ flickr.com / Bilder
■ insects.ch / “… kommt vor allem in Ruderalflächen vor.”
■ falterwelten.de / sehr anspruchsvolle und gelungene Naturfotografie von Marcus Rimpel.
■ tierdoku.de / Die Gelbbindige Furchenbiene wird auch Braunfilzige Furchenbiene genannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.